zwischen/miete diskursiv
Sophia Fritz
»Toxische Weiblichkeit«

Moderation: Tilman Strasser

Etwas fühlt sich falsch an: Wenn wir lächeln, obwohl wir eigentlich streiten möchten. Wenn wir unsere Freundinnen ghosten, weil wir Konfrontation fürchten und Konflikte vermeiden wollen. Wenn wir uns für Feminismus einsetzen, aber anderen Frauen nicht vertrauen und instinktiv nach ihren Fehlern und Schwächen suchen. Was lauert da in uns weiblich sozialisierten Menschen, dass wir uns immer wieder gegen uns selbst und andere richten? In mutiger Selbstbefragung führt uns Sophia Fritz dorthin, wo es wehtut, und zeigt uns ein Phänomen, von dem wir gerade erst begreifen, wie sehr es unsere Lebenswelt bestimmt: Toxische Weiblichkeit. Der Essay der Stunde für alle, die sich nach einem neuen feministischen Miteinander sehnen, von einer der kreativsten und klarsten Denkerinnen der neuen Generation.

Sophia Fritz, geboren 1997, schreibt Filmstoffe, Zeitungsartikel, Romane und Essays. 2021 erschien ihr erster Roman »Steine schmeißen«, 2023 ihre Erzählung »Frankfurter Kranz« in der Anthologie »Glückwunsch«. Sie hat eine Ausbildung als Sterbebegleiterin und als Tantramasseurin. »Toxische Weiblichkeit« ist ihr erstes Buch bei Hanser Berlin.

Die zwischen/miete nrw weitet den Blick: Die Reihe für literarische Hausbesuche ist als zwischen/miete diskursiv Partner der Bundeszentrale für politischeBildung/bpb in Bonn. Immer mit einem Gast aus Journalismus, Aktivismus, Wissenschaft, immer mit einer Idee von Morgen.

In Kooperation mit der Bundeszentrale für politische Bildung

Medienzentrum Bundeszentrale für politische Bildung, Bundeskanzlerplatz 2, Bonn
Eintritt frei, Anmeldung über die Bundeszentrale für politische Bildung oder per Mail an info@literaturhaus-bonn.de