HAN KANG
»GRIECHISCHSTUNDEN«

In deutscher und englischer Sprache
Moderation: Anabelle Assaf
Lesung der dt. Texte: Sabine Osthoff

In der neuen Veranstaltungsreihe „Ausgezeichnet“ des Literaturhauses Bonn treten drei- bis viermal im Jahr namenhafte Träger*innen aktueller Literaturpreise auf.

»Griechischstunden« erzählt die Geschichte zweier gewöhnlicher Menschen, die sich in einem Moment privater Angst begegnen. In einem Klassenzimmer in Seoul beobachtet eine junge Frau ihren Griechischlehrer. Sie versucht, zu sprechen, aber sie hat ihre Stimme verloren. Ihr Lehrer fühlt sich zu der stummen Frau hingezogen, denn er verliert von Tag zu Tag mehr von seinem Augenlicht. Bald entdecken die beiden, dass ein tiefer Schmerz sie verbindet. Sie hat in nur wenigen Monaten sowohl ihre Mutter als auch den Kampf um das Sorgerecht für ihren neunjährigen Sohn verloren. Für ihn ist es der Schmerz, zwischen Korea und Deutschland aufzuwachsen, zwischen zwei Kulturen und Sprachen hin- und hergerissen zu sein. Langsam entdecken die beiden ein tiefes Gefühl der Einheit, und ihre Stimmen überschneiden sich mit verblüffender Schönheit.

Han Kang ist die wichtigste literarische Stimme Koreas. 1993 debütierte sie als Dichterin, seitdem erschienen zahlreiche Romane. Seit sie für »Die Vegetarierin« gemeinsam mit ihrer Übersetzerin Ki-Hyang Lee 2016 den Man Booker International Prize erhielt, haben ihre Bücher auch international großen Erfolg. Auch der Roman »Weiß« war für den Booker Prize nominiert, »Menschenwerk« erhielt den renommierten italienischen Malaparte-Preis.

Gefördert von der F. Victor Rolff-Stiftung

Haus der Evangelischen Kirche, Adenauerallee 37, 53113 Bonn
Karten im VVK über Bonnticket 16€ / 8€, Abendkasse 18€ / 10€

Foto: Baek Dahum